Monster Truck

SORTIERT EUCH! - DIE SHOW

Hells Angels, Depressive, Hundebesitzer, Hare Krishnas, Behinderte, Arbeitslose und viele mehr sind die Stars des heutigen Abends. Vom Rand der Gesellschaft auf die Mitte der Bühne! Eine große SORTIERT EUCH! -Aktion fand in den letzten Wochen auf dem Stuttgarter Schloss- bzw. Marienplatz statt. Aus den sortierten Gruppen aus Stuttgarter Bürgern wurden insgesamt 12 Gewinner ausgelost. Sie gewinnen 1.000 € und 5 Minuten Bühnenpräsenz! Zu sehen sind sie in den sechs Bühnenshows am Theater Rampe.
Für SORTIERT EUCH! fanden sich auf einer Theatertribüne im öffentlichen Raum Gruppen von bis zu 50 Menschen schweigend unter einem Titel zusammen. Sie präsentierten ein vielfältiges Bild der Bewohner Stuttgarts. Als Zuschauer wurden sie angeschaut, als vermeintliche Außenseiter waren sie in der Mehrzahl. Wer ist ausgestellt? Wer stellt aus? Wie entstehen Gemeinschaften? Wer legt diese fest?
Bei DISPLAY! SORTIERT EUCH! – DIE SHOW tritt der einzelne aus der Masse und kommt doch nicht von ihr los. Jetzt schweigt das Publikum und den Gewinnern der einzelnen Gruppen gehört für fünf Minuten die Bühne: Ob mit Harley Davidson, Schmetterlingsflügeln oder spiritueller Musik.
You can check out any time, but you can never leave
Ab Juli erleben wir im Rahmen von SORTIERT EUCH! – DIE SHOW die Vertreter_innen der einzelnen Gruppen in fünfminütigen Performances auf der Bühne des Theater Rampe. Die Bedingungen drehen sich im Vergleich zur vorgelagerten Außenaktion um: aus der ungeschützten Öffentlichkeit des Stadtraums wird die geschützte Sphäre des Kunstraums und die Gruppenvertreter_innen stehen allein einem Theaterpublikum gegenüber.

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes sowie im Innovationsfonds Kunst des Landes Baden-Württemberg

Wider die Schubladen im Kopf von Steffen Becker Stuttgart nachtkritik 4. Julie 2015

Stuttgart, 3. Juli 2015. Display! Sortiert Euch! – Das Künstlerkollektiv Monster Truck stellt im Stuttgarter Theater Rampe Randgruppen aus und Klischees in Frage
"Was machen die HellsAngels auf dem Marienplatz", fragt die BILD Zeitung. Auch die Polizei schaute beim Happening des Theaters Rampe vorbei...
Den Vorwurf des Menschenzoos, den man gegen die öffentliche Ausstellung von Randgruppen erheben könnte, kontern die Monster Trucks mit einer Klischee-Zertrümmerung ausgerechnet im von Klischees sich nährenden Theater. Dabei zeigt sich zum einen abermals, wie sehr Menschen offenbar angewiesen sind auf die Unterscheidung "Die" und "Wir". Zum anderen wird deutlich vor Augen geführt, dass diese Zuschreibungen nicht naturgegeben sind. Die Gedanken und Erwartungen kommen aus dem eigenen Selbst. Da diese Erwartungshaltungen meist negativ besetzt sind, gestalten die Monster Trucks ihre Bühne im Gegenzug als einen Catwalk, auf dem die Gruppen ihre Eigenschaften stolz präsentieren können.